Weltweit einzigartige Innovationen!

 

Durch die innovative Steuerung unserer Fritteusen, gewähren wir eine stabile Temperatur von 165-170 °C. Dadurch wird die Gefahr auf Acrylamide vermindert. Mit diesem System werden sie, die neue EU-Gesetzgebung betreffend, Acrylamiden und der vorgeschriebenen Temperaturen gerecht. 

 

Unsere Fritteusen erreichen eine hohe Kapazität. Durch unsere jahrelange Entwicklung und Erfahrung, konnten wir ein Produkt erstellen, dass keinen Temperaturverlust erleidet.

 

Ganz unabhängig davon wie viel man frittiert & was man frittiert – Seien es Frisch-Produkte oder TK-Produkte.

Abschnitt des Artikels „Die Acrylamid Verordnung (EU) 2017/2158 im Gastgewerbe“ der WKO

 

 

„Mit 11. April 2018 tritt die Europäische Kommissionsverordnung zum Thema Acrylamid in Kraft. Durch die Verordnung will die EU-Kommission die vermutlich krebserregende Substanz Acrylamid in der Außerhausverpflegung reduzieren. Acrylamid entsteht bei starker Erhitzung stärkehaltiger Lebensmittel wie z.B. bei der Herstellung bzw. Zubereitung von Pommes Frites, Brot, Chips oder Frühstückscerealien.“

 

„Das Öl in der Fritteuse sollte Frittieren bei niedrigen Temperaturen ermöglichen und nicht über 175 Grad erhitzt werden. Rückstände sind regelmäßig aus der Fritteuse zu entfernen.

Die Kommission empfiehlt Farbtabellen in die Nähe der Fritteuse zu hängen, um Mitarbeitern den optimalen Bräunungsgrad aufzuzeigen. Auch für gegrillte Sandwiches werden Farbtabellen empfohlen - sofern diese verfügbar sind.“

 

 

 

Quellenangabe: "Acrylamide" www.wko.at/branchen/tourismus-freizeitwirtschaft/gastronomie/acrylamide.html

Die Acrylamid Verordnung (EU) 2017/2158 im Gastgewerbe, 06.11.2018

Hifri GmbH

Stammeregg 35, 8552 Eibiswald

Tel. Nr: 0664/738 69 551

E-Mail: office@hifri.at